•   

No.18

Manon Wertenbroek:
Home Peeling

Oktober ’22 — März ’23
Vernissage: Freitag, 7. Oktober, 18–20 Uhr


DEUTSCH

In ihrer Arbeit erforscht Manon Wertenbroek die Doppelfunktion der Haut, die sowohl singulär als auch verbindend, begrenzend und doch durchlässig ist. Unabhängig davon, ob sie direkt mit ihr in Form von Leder arbeitet oder Skulpturen schafft, die sie auf poetische oder metaphorische Weise evozieren, erforscht sie die Haut als erste Kontaktzone zwischen dem Individuum und der Welt, die es umgibt – eine Haut, die sowohl schützt als auch verbindet, wie ein Vorhang, der Blicke abschirmt und gleichzeitig Licht hindurchlässt.

Obwohl fleischlich, sind Manon Wertenbroeks Werke dennoch oft körperlos. Sie suggerieren Körper, ohne ein Volumen oder gar eine Form anzunehmen. Denn es ist weniger der physische Körper als vielmehr die unter der Oberfläche verborgene geistige Essenz, die sie zu enthüllen sucht. In der Zartheit und Oberflächlichkeit des Materials erforscht sie die Komplexität und Tiefe des Seins. Die Haut symbolisiert genau diesen Übergang zwischen der inneren und der äußeren Welt, die in jedem Wesen verschmelzen.

ENGLISH

In her practice, Manon Wertenbroek explores the double function of the skin, both singularizing and relational, containing and yet permeable. Whether she works directly with it in the form of leather or creates sculptures that evoke it in a more poetic or metaphorical way, she explores the skin as the first zone of contact between the individual and the world that surrounds them – a skin that both protects and connects, like a curtain that shelters gazes while letting light through.

Although carnal, Manon Wertenbroek’s works are nevertheless often disembodied. They suggest bodies without taking on volume or even form. For it is not so much the physical body as the spiritual essence hidden beneath the surface that she seeks to reveal. In the delicacy and superficiality of the material, it is the intricacy and depth of being that she scrutinizes. The skin symbolises precisely this passage between the inner and outer worlds that merge in each being.


ÜBER DIE KÜNSTLERIN

Manon Wertenbroek lebt und arbeitet in Paris und Zürich. Im Jahr 2014 erwarb sie ihren Bachelor of Arts an der ECAL (École Cantonale d'Art de Lausanne, CH). Wertenbroeks Arbeit konzentriert sich auf psychoanalytische Themen als Vehikel, um Fragen der Introspektion, der Emotionen und des Verhaltens wie Archetypen, sexuelles Begehren oder Identitätsbildung zu erkunden. Durch den Einsatz verschiedener Techniken wie Skulptur, Fotografie und Installation spricht Wertenbroek immer wieder über den Körper, ohne ihn jemals direkt darzustellen.

Zu ihren jüngsten Ausstellungen gehören S(k)ins, Toxi Verein, Zürich (CH), Annemarie Von Matt, je ne m’ennuie jamais, on m’ennuie, Centre Culturel Suisse, Paris (FR), Heavy Satin, Last Tango, Zürich (CH), Capovolto, Istituto Svizzero, Mailand (IT), I saw you smile yesterday, Coalmine, Winterthur (CH), Second Skin, Foam, Amsterdam (NL), La velocità delle immagini, Istituto Svizzero Rom (IT). Wertenbroek stand auf der Shortlist für die Swiss Art Awards 2021 und den Prix Mobilière 2019. Ebenfalls im Jahr 2019 erhielt sie ein einjähriges Aufenthaltsstipendium am Schweizerischen Institut in Rom. 2017 wurde sie mit dem Swiss Art Award des Bundesamts für Kultur ausgezeichnet. manonwertenbroek.com

ABOUT THE ARTIST

Manon Wertenbroek lives and works in Paris and Zürich. In 2014 she obtained her Bachelor of Arts from ECAL (École Cantonale d’Art de Lausanne, CH). Wertenbroek’s work focuses on psychoanalytical themes as a vehicle to explore questions of introspection, emotions, and behavior such as archetypes, sexual desire or identity formation. By using varied techniques such as sculpture, photography and installation, Wertenbroek constantly speaks of the body without ever representing it directly.

Her recent exhibitions include S(k)ins, Toxi Verein, Zürich (CH), Annemarie Von Matt, je ne m’ennuie jamais, on m’ennuie, Centre Culturel Suisse, Paris (FR), Heavy Satin, Last Tango, Zürich (CH), Capovolto, Istituto Svizzero, Milan (IT), I saw you smile yesterday, Coalmine, Winterthur (CH), Second Skin, Foam, Amsterdam (NL), La velocità delle immagini, Istituto Svizzero Rome (IT). Wertenbroek was shortlisted for the 2021 Swiss Art Awards and the 2019 Prix Mobilière. In 2019 she was granted a year-long residency at the Swiss Institute in Rome. In 2017, she was awarded a Swiss Art Award from the Federal Office of Culture. manonwertenbroek.com


TABLEAU ZURICH ist ein gemeinnütziger Ort für visuelle Kunst im öffentlichen Raum. Er befindet sich in unmittelbarer Nähe von Bellevue, Bahnhof Stadelhofen und Kunsthaus Zürich. Es werden pro Jahr zwei Ausstellungen gezeigt, welche 365 Tage im Jahr frei zugänglich sind.

TABLEAU ZURICH is a non-profit space for visual art in a public area. It is located in the immediate proximity of Bellevue, Stadelhofen train station and Kunsthaus Zurich. There will be two exhibitions per annum, which will be open to the public 365 days a year.


STANDORT

Im Hofraum der Stadelhofer Passage
Stadelhoferstrasse 28
8001 Zürich



Frei zugänglich
Montag–Sonntag
jeweils 6.00–22.30 Uhr

LOCATION

Courtyard of Stadelhofer Passage
Stadelhoferstrasse 28
8001 Zürich



Freely accessible
Monday–Sunday
6 a.m.–10 p.m.



WEITERE STANDORTE

Das Konzept von TABLEAU für Kunst im öffentlichen Raum lässt sich weltweit an vielen Orten anwenden. Tipps für ungenutzte Plakatflächen, grosse Wandflächen, etc. sind jederzeit herzlich willkommen. Auch über Angebote für Kooperationen auf anderen Kontinenten freuen wir uns sehr.

FURTHER LOCATIONS

The concept of TABLEAU for art in public spaces can be applied to many places all over the world. Hints to unused advertisement space, large wall spaces or the like are always welcome. We would also appreciate offers to cooperate on other continents.


IMPRESSUM

TABLEAU ZURICH
Kunst im öffentlichen Raum

Online:
www.tableauzurich.org

E-Mail:
info@tableauzurich.org

Newsletter:
abonnieren

Facebook: facebook.com/tableauzurich

Instagram: instagram.com/tableau.zurich




KURATION & LEITUNG:
Marcus Kraft
www.marcuskraft.com

AUSSTELLUNGSTEXT:
Adapted aus einem französischen Text von Simon W. Marin

SPEZIELLER DANK AN:
Manon Wertenbroek, Christoph Ackeret

IMPRINT

TABLEAU ZURICH
Public Art Space

Online:
www.tableauzurich.org

E-mail:
info@tableauzurich.org

Newsletter:
subscribe

Facebook: facebook.com/tableauzurich

Instagram: instagram.com/tableau.zurich




CURATION & DIRECTION:
Marcus Kraft
www.marcuskraft.com

EXHIBITION TEXT:
Adapted from a text written in French by Simon W. Marin

SPECIAL THANKS TO:
Manon Wertenbroek, Christoph Ackeret


UNTERSTÜTZT DURCH / SUPPORTED BY: